Geschichte

Tradition verpflichtet

"Am 6. Juni 1777 ist der Apotheker Wienand Katerberg, 71 Jahre, verstorben an einer Art Wassersucht."

Mit diesen Worten meldete das älteste Kirchenbuch der reformierten Gemeinde Plettenberg den Tod des Begründers der heutigen "Engel-Apotheke", die am 5. November 1777, durch Friedrich den Großen, König von Preußen, mit einem förmlichen Privileg bedacht wurde.

Das ehrwürdige Schriftstück mit dem königlichen Siegel und den Unterschriften dreier Minister, das sich heute noch im Besitz der Apotheke befindet und sorgsam gehütet wird, bemächtigte den Nachfolger von W. Katerberg, Johann Dietrich Leopold Niederstedt, "daß er zu Plattenberg eine Medicine Apotheque erb - und eigenthümlich besitzen und unterhalten und alle, einem Medicin - Apothequer erlaubten Waren darin anschaffen und damit handeln möge..."

Nach Johann Dietrich Leopold Niederstedt übernahm 1787 Chr. Fried.Hollmann, der eine Tochter des plettenbergischen Reidemeisters Voß geheiratet hatte, die Engel-Apotheke. Im Jahre 1816 kaufte Arn. Heinr. Hollmann für 1.200 Reichstaler das Privileg von seiner Stiefmutter und führte die Apotheke bis 1851. In diesem Jahr kaufte der Apotheker Chr. Greg. Wittus die Concession für 13.000 Rtl. Weil nach dem Gesetz Apotheken nicht in gemieteten Häusern untergebracht sein sollten, bestand die Regierung auf den Erwerb eines anderen Gebäudes, und für 30.000 Rtl. erwarb er das Haus in der Wilhelmstraße, in dem die Apotheke dann bis 1962 blieb. Aber schon 1860 verkaufte Wittus das Haus und die Apotheke an Friedr. Saalmann.

Von ihm übernahm 1885 Robert Scheele die Engel-Apotheke, mußte sie aber aus gesundheitlichen Gründen bald aufgeben und verkaufte sie 1901 für 240.000 DM an den Apotheker Dr. Friedr. Sluyter. Schon seit langem wurde von der Engel-Apotheke aus Filialapotheke in Herscheid und Eiringhausen geführt.

Dr. Sluyter behielt die Apotheke bis zum Jahre 1911, wo sie Ernst Zietlow zusammen mit den Filialen Herscheid und Eiringhausen übernahm. Im Jahre 1920, die Inflation warf bereits ihre Schatten voraus, kaufte Otto Allhoff die Engel-Apotheke für 400.000 DM. Er starb 1948 und nach einem schwierigen und unruhigen Zwischenstadium übernahm Hans Seelig die Apotheke und gab ihr 1962 am Maiplatz einen günstigeren Standort. Bis 1992 führte Hans Seelig und sein Schwiegersohn Hans-Kurt Brenner das Geschäft als Ohg. Seit 1992 ist H.-K.Brenner alleiniger Besitzer und wird zeitweilig von seiner Tochter Stefanie,einer approbierten Apothekerin,die aber noch bei Kollegen Erfahrungen sammeln möchte,unterstützt.